Emotionales Interesse

Ich hatte im letzten Kapitel Freude erwähnt:

Man lernt Tanzen, weil man am Tanzen Freude hat oder man lernt Unix-Befehle, weil man Freude daran hat, eine bestimmte Aufgabe zu lösen oder ein Ziel zu erreichen oder man informiert sich über geschichtliche Zusammenhänge, weil sie einen interessieren (und lernt sie dabei nebenbei).

Dass es für das Lernen einen Zweck gibt, ist nämlich nicht allein entscheidend, sondern darüber hinaus ein persönliches, emotionales Interesse an diesem Zweck.

Dinge, die uns interessieren, die uns begeistern, die uns herausfordern, lernen sich sehr viel leichter als Dinge, die uns vollkommen egal sind oder die uns sogar zuwider sind.

nächstes Kapitel: Lernen losgelöst vom Zweck (Wie Lernen funktioniert)
Bitte unterstützen Sie das Projekt, wenn Sie von diesen Informationen profitieren konnten:
Stichworte:
Emotion